2013

12.01.13. -13.04.13

Ausstellung „Faszination Natur“ 

 

Fotokunst von Ewald Nägele

von 12.1.13 bis 13.4.13 auf dem Bremenhof in Birenbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Farbwerk blau                                                     Tulpe

 

Fotografien von Ewald Nägele

 

Geboren 1957, widmet sich Ewald Nägele der Fotografie seit 1967. Als Autodidakt lernte er den Umgang mit Licht, Film und Kamera in jahrelanger Praxis und unterschiedlichen Projekten, frei von jeglicher Konvention. Heute lebt er in Birenbach und arbeitet überwiegend mit der digitalen Kamera.

 

Ewald Nägele versteht sich als stiller Beobachter und Bildermacher, der uns die Dinge auf unspektakuläre Weise näherbringen will. Dabei entdecken wir Farben, Formen und Strukturen, die uns erstaunen lassen. Fast unmerklich macht er auch uns zu stillen Beobachtern.

 

Seine Werke konnten in zahlreichen Ausstellungen bewundert werden. In dem Buch „Gmünder Künstler im Bannkreis der Staufer“,  im Manuela Kinzel Verlag erschienen, zeigt er ein beeindruckendes Landschaftspanorama einer Lichtinstallation von Walter Giers, „Stauferlinien über Wäschenbeuren“.

 

Die Ausstellung „Faszination Natur“ ist eine Auswahl von Bildern, die den Blick auf die malerische Schönheit der Natur lenken sollen. Neben älteren Fotografien stellt der Künstler seine neuesten Werke vor.

 

Ewald Nägele spielt dabei mit Details, Farbe und Bewegung. Unvermutet zart und filigran, bisweilen jedoch auch in kräftiger Farbigkeit, überraschen die Bilder immer wieder aufs Neue. Es sind keine Abbilder der Wirklichkeit, sondern Vermutungen, Imaginationen, Irrlichter oder auch neue Welten, Gemälden gleich.

 

In seiner „Galerie für Fotokunst“ sind weitere Werke zu finden. Unter www.classic.whitewall.com/enaegele gibt es stimmungsvolle Fotografien zu nterschiedlichen Themen zu sehen.

 

Ewald Nägele

Tel.: 07161 12224

Mail: ewald.naegele@web.de

www.classic.whitewall.com/enaegele

 

Lassen Sie sich überraschen Wir freuen uns auf Ihren Besuch

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle und

nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten: Do, Fr, und Samstag 14.00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2012

Samstag 21.4. 

10 - 21 Uhr

Wir laden Sie ein mit uns auf dem Bremenhof in Birenbach

den Frühling  zu begrüßen.

 

 

 

Die Ausstellung „Das andere Sehen“  Fotokunst von Ewald Nägele

und kunstvolle Keramik von Heike Panzer ist  bis  31.5.12 zu sehen

 

  „Das Andere Sehen “ ist eine Auswahl von Bildern aus allen Werkgruppen seiner "Galerie für Fotokunst" und stellen bekannte und oft wenig beachtete Dinge in einen neuen Zusammenhang.

"Spuren im Licht" sind Bilder von Pflanzen mit intensiver  farbiger Strahlkraft. Im Übergang zum Licht fotografiert und auf Leinwand  präsentiert, wirken die Objekte in ihren Farbverläufen wie Aquarelle,  filigran. Sie erinnern bisweilen an japanische Tuschezeichnungen. Besonders interessant sind die Gruppen "Im Lavendelwald " und "flüchtige Begegnung". Sie entfalten ihre einzigartige Wirkung als Tryptichons.

Die Gruppe "Türen" nimmt einen weiteren Aspekt auf: Türen wecken Neugierde. Hinter ihnen finden sich andere, oft neue Welten und Anschauungen, Die reduzierte Farbpalette lässt die Motive fast surreal erscheinen.

Die Werkgruppe "Crossover" zeigt Spannendes und Bekanntes. Vom digitalen Experiment bis zum "natürlichen" Bild.

 

 

 

 

Keramik Kunst von Heike Panzer

 

rund

 

Heike Panzer setzt sich über das Material Ton mit dem Thema Natur auseinander. Sie spielt mit Licht Schatten, Schwarz und Weiß und schafft mit ihren Kunstwerken Lichtobjekte, märchenhafte Gestalten und freie Formen, die das Licht und Schattenspiel meisterhaft in Szene setzen.

 

Lassen Sie sich überraschen Wir freuen uns auf Ihren Besuch

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle und

nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten: Do, Fr, und Samstag 14.00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

Samstag,   16.Juni

18Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag

17 Juni

11 Uhr

 

 

Kunst und Kultur in Birenbach

Gemäldeausstellung und Skulpturenpfad

 

Der Verein für Kunst und Kultur Bremenhof  e.V. und die Gemeinde Birenbach zeigen Bilder von Marita Dingeldein im Dialog mit Skulpturen von Herbert Häbich.

In der Ausstellung werden zwei völlig verschiedene Formen von Kunst kombiniert.

 

Die Ausstellung „Malerei und Skulpturen“ wird musikalisch eröffnet, am Samstag

16. Juni 18:00 Uhr im  Rathaus und um 20:00 Uhr auf dem Bremenhof in Birenbach. Im Rathaus wird die  Eröffnung mit den Flötenzwergen musikalisch untermalt und auf dem Bremenhof spielt das „Akanthus -Trio“ Oldies, Rock´n ´Roll und leichten Jazz für Sie.

 

Am Sonntag 17. Juni  ab 11 Uhr  sind die Künstler ebenfalls vor Ort.

 

Die Werke werden im Rathaus, auf dem Bremenhof beziehungsweise auf einem Skulpturenpfades um Birenbach aufgestellt. Dieser erstreckt sich als Rundweg vom Rathaus zum Bremenhof, entlang der Straße nach Wäschenbeuren, dann links zum Tobel und von dem Aussichtsplatz über Birenbach wieder zurück zum Rathaus

 

 

 

Die Ausstellung ist während den Öffnungszeiten vom Rathaus und dem Bremenhof in  Birenbach zu sehen.

 

Öffnungszeiten:

 Bremenhof: Do., Fr. und Sa. von 14 bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung

Tel,071619519190;  Email: info@tacrame.de

Rathaus: mo-Fr. 8:30 -12 Uhr, Di. 14 - 15:30 Uhr, Do. 15 -18 Uhr

 

Marita Dingeldein - gemäßigte Abstraktion in Acryl.

 

                               

       

                                                                                                             

 

 

 

 

Die Bilder und Collagen von Marita Dingeldein zeigen intensive Spannungsfelder zwischen Raum und Fläche, Eindruck und Ausdruck, Ruhe und Kraft.

 

Die Erprobung ihrer kreativen Möglichkeiten, sowie die Faszination der schöpferischen Vielfalt der Formen und Rhythmen, ihre Bewegung, das Feine und Kraftvolle, die Kontraste, leuchtende Farben und leise Töne, begeistern sie jeden Tag aufs Neue.
Das Zu-sich-selbst-Finden, die Freude am künstlerischen Gestalten und die Kunst den Menschen näher zu bringen, ist für sie das wichtigste Ziel.


 

Herbert Häbich - Faszination Metall

 

In seiner Ausbildung setzte er sich sehr intensiv mit dem Werkstoff Stahl auseinander.

Die Gestaltung von Stahl und Eisen übte schon sehr früh eine große Faszination auf ihn  aus.

Feuer und Eisen sind für ihn die faszinierendsten Elemente, das Eisen hart und unbeweglich, das Feuer, das mit seiner Kraft den eisernen Block zum Glühen bringt.

 

 

Für eine kurze Zeitspanne ist das glühende Eisen formbar, nur wenig Zeit bleibt zur

Bearbeitung. Es ist für ihn immer wieder faszinierend, wie das Eisen den Schlägen des Hammers folgt und eine neue Gestalt annimmt.

 

                                                                                           

http://metall-haebich.de/

 

 

28.1.12

bid

31.5.12

Ausstellung „Das andere Sehen“  Fotokunst von Ewald Nägele

von 28.1.12 bis 31.5. 12 auf dem Bremenhof in Birenbach
 

 „Das Andere Sehen “ sind Bilder in der freien Natur aufgenommen mit intensiver

  farbiger Strahlkraft. Im Übergang zum Licht fotografiert und auf Leinwand

  präsentiert, wirken die Objekte in ihren Farbverläufen wie Aquarelle,

  filigran. Sie erinnern bisweilen an japanische Tuschezeichnungen.

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

weitere Fotokunst von Ewald Nägele sehen Sie auf   www.whitewall.com/enaegele

 

Das Anliegen von Ewald Nägele ist es die malerische Schönheit der Natur darzustellen. Er zeigt in seinen Fotos nicht das glamouröse, farbige Leben. Er versteht sich als stiller Beobachter und Bildermacher, der uns die Dinge auf unspektakuläre Weise näher bringen will. Dabei entdecken wir Farben, Formen und Strukturen,

 die uns erstaunen lassen. Fast unmerklich werden wir selbst zu stillen Beobachtern.

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle und

nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten Lädle: Do, Fr, und Samstag 14.00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

2011

  22. u. 23. 10. 2011

 

Der Offene Kultur Treff Göppingen  veranstaltet zum 3. Mal  eine Ausstellung mit dem Titel "Raum trifft Kunst".

 

24 Künstlerinnen und Künstler aus der Region  stellen in dem nicht mehr genutzten Verwaltungsgebäude der Firma Geschmay aus.

Mein Mann mit seiner künstlerischen Fotographie und ich mit Edelsteinketten sind wieder dabei.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch 

 

Ausstellung im Verwaltungsgebäude Albany / Geschmay

(Zwischen Möbel Braun und Schwaben Garage)

Im Pfingstwasen 1 - 73035

 

 

 

 

 

 

 

 

Samstag

Finissage

Samstag

15.10.2011

ab 14:00 Uhr

 

 

Finissage der Ausstellung "Form begegnet Farbe"

auf dem Bremenhof in Birenbach

 

Bilder in Acryl von Rosemarie Roller  

Gartenkunst in Keramik von Heike Panzer

 

Am Samstag, den 15. Oktober ab 14 Uhr haben sie noch mal Gelegenheit die Künstler Heike Panzer und Rosemarie Roller auf dem Bremenhof zu treffen und bei einem Glas Sekt die schöne Ausstellung zu genießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle im Bremenhof und nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten vom Lädle: Do und  Fr. von 14: 00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

Das Anliegen der beiden Künstlerinnen ist die Faszination der Natur, der Schöpfung, das Spiel von Licht und Schatten und die daraus entstehenden Farben und Formen in den Kontext des Lebens zu stellen.

 

Rosemarie Roller drückt sich durch ihre Bilder in Acryl aus.

Natur, Schöpfung, Spuren, Zeichen und Licht sind die Themen vieler ihrer Arbeiten mit denen sie sich immer wieder auseinandersetzt.

 

Die Auswahl der Farben bestätigt dies:

Das Rot der Mohnblume,

das Gelb einer Sonnenblume,

das Blau des Himmels und

das Grün des Grases.

Farben beeinflussen uns und unser Leben.

 

Heike Panzer setzt sich über das Material Ton mit dem Thema Natur auseinander. Sie spielt mit Licht Schatten, Schwarz und Weiß und schafft mit ihren Kunstwerken Lichtobjekte, märchenhafte Gestalten und freie Formen, die das Licht und Schattenspiel meisterhaft in Szene setzen.

 

 

Rosemarie Roller

Malerei

                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vita

geboren 1947 in Esslingen (Neckar)

künstlerische Arbeit seit 1986

10 Jahre Dozentin der VHS Eislingen und Göppingen

Mitglied der Künstlergruppe KAP – Karl A. Pfänder Gesellschaft

  

Veröffentlichungen und Preise

1990          „Accessoires in Seide”, Christopherus Verlag

                  Freiburg

1995          1. Preis bei der internationalen Ausstellung
„Formes et Couleurs du Tarn“ in Valderies, Frankreich,
mit Acryl- und Eitemperabildern

1995         Wettbewerb „Mensch und Technik“ der Deutschen 
                elekom AG

1997          „Sonnengesang” - Kunstkarten, Texte von Vera

                 Lebert-Hinze

 

zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

 

Kontakt:

Tel:  07161/816829

e-mail:  ro-ho-ro( at )-online.de

bitte mit "@" und ohne Leerzeichen)

 

 

Heike Panzer

Keramikkunst

 

rund

 

 

VITA

Geboren 1969 im Raum Stuttgart.

Studium Grafik-Design.

Als Grafik Designerin arbeitete Heike Panzer in verschiedenen Werbeagenturen in Deutschland. Die Suche nach der Form ihres Inneren Ausdrucks ist ein zentrales Thema ihres künstlerisches Schaffens.

Als  freischaffender Künstler gründete sie 1995 ein eigenen Ateliers für Malerei und Gestaltung "Ausdruck in Form und Farbe".

1997 absolviert sie eine freie Ausbildung zur Töpferin auf den Jackenhöfen in Ottenbach. Seit dieser Zeit fasziniert sie das Material Ton und die Auseinandersetzung mit Licht Schatten, Schwarz und Weiß, sowie die Farbe im Bezug auf die Natur.

Sie erweiterte 2009 ihre darstellende Kunst und macht sich selbst zum Kunstobjekt "standing-act" mit fantasiereichen Gewändern aus Naturmaterialien.

 

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

 

Kontakt:

info [at] herzensflut . de
(bitte mit "@" und ohne Leerzeichen)

Telefon: +49 (0) 152 53604044

 

 

 

 

 

 

Samstag

Vernissage

2. Juli  ab 19 Uhr

3. Juli ab 11 Uhr

 

 

Sonntag

16. OKt. 2011

Finissage

ab 11 Uhr

 

Ausstellung "Form begegnet Farbe"

auf dem Bremenhof in Birenbach

 

Bilder in Acryl von Rosemarie Roller  

Gartenkunst in Keramik von Heike Panzer

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellungseröffnung am

 

Samstag 2. Juli ab 19:00 Uhr

mit musikalischer  Begleitung von Dietmar Gürtler

ANMELDUNG

 

Sonntag, den  3. Juli ab 11:00 Uhr bis 20 Uhr

 

 

Das Anliegen der beiden Künstlerinnen ist die Faszination der Natur, der Schöpfung, das Spiel von Licht und Schatten und die daraus entstehenden Farben und Formen in den Kontext des Lebens zu stellen.

 

Rosemarie Roller drückt sich durch ihre Bilder in Acryl aus.

Natur, Schöpfung, Spuren, Zeichen und Licht sind die Themen vieler ihrer Arbeiten mit denen sie sich immer wieder auseinandersetzt.

 

Die Auswahl der Farben bestätigt dies:

Das Rot der Mohnblume,

das Gelb einer Sonnenblume,

das Blau des Himmels und

das Grün des Grases.

Farben beeinflussen uns und unser Leben.

 

Heike Panzer setzt sich über das Material Ton mit dem Thema Natur auseinander. Sie spielt mit Licht Schatten, Schwarz und Weiß und schafft mit ihren Kunstwerken Lichtobjekte, märchenhafte Gestalten und freie Formen, die das Licht und Schattenspiel meisterhaft in Szene setzen.

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle im Bremenhof und nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten vom Lädle: Do und  Fr. von 14: 00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

 

Rosemarie Roller

Malerei

                                   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vita

geboren 1947 in Esslingen (Neckar)

künstlerische Arbeit seit 1986

10 Jahre Dozentin der VHS Eislingen und Göppingen

Mitglied der Künstlergruppe KAP – Karl A. Pfänder Gesellschaft

  

Veröffentlichungen und Preise

1990          „Accessoires in Seide”, Christopherus Verlag

                  Freiburg

1995          1. Preis bei der internationalen Ausstellung
„Formes et Couleurs du Tarn“ in Valderies, Frankreich,
mit Acryl- und Eitemperabildern

1995         Wettbewerb „Mensch und Technik“ der Deutschen 
                elekom AG

1997          „Sonnengesang” - Kunstkarten, Texte von Vera

                 Lebert-Hinze

 

zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

 

Kontakt:

Tel:  07161/816829

e-mail:  ro-ho-ro( at )-online.de

bitte mit "@" und ohne Leerzeichen)

 

 

Heike Panzer

Keramikkunst

 

rund

 

 

VITA

Geboren 1969 im Raum Stuttgart.

Studium Grafik-Design.

Als Grafik Designerin arbeitete Heike Panzer in verschiedenen Werbeagenturen in Deutschland. Die Suche nach der Form ihres Inneren Ausdrucks ist ein zentrales Thema ihres künstlerisches Schaffens.

Als  freischaffender Künstler gründete sie 1995 ein eigenen Ateliers für Malerei und Gestaltung "Ausdruck in Form und Farbe".

1997 absolviert sie eine freie Ausbildung zur Töpferin auf den Jackenhöfen in Ottenbach. Seit dieser Zeit fasziniert sie das Material Ton und die Auseinandersetzung mit Licht Schatten, Schwarz und Weiß, sowie die Farbe im Bezug auf die Natur.

Sie erweiterte 2009 ihre darstellende Kunst und macht sich selbst zum Kunstobjekt "standing-act" mit fantasiereichen Gewändern aus Naturmaterialien.

 

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland

 

Kontakt:

info [at] herzensflut . de
(bitte mit "@" und ohne Leerzeichen)

Telefon: +49 (0) 152 53604044

 

 

 

 

 

 

 

 

2010

 

2. Dez. 2010

 bis

26. März  2011

  Ausstellung „Spuren im Licht“

  Fotokunst von Ewald Nägele

 

  In der dunklen Jahreszeit sehnen wir uns nach Licht und Wärme

  und freuen uns gerne an der  Schönheit der Natur.

  Wir laden Sie ein zu 2 Ausstellungen auf den Bremenhof in Birenbach.

 

 

  „Spuren im Licht“ sind Bilder in der freien Natur aufgenommen mit intensiver

  farbiger Strahlkraft. Im Übergang zum Licht fotografiert und auf Leinwand

  präsentiert, wirken die Objekte in ihren Farbverläufen wie Aquarelle,

  filigran. Sie erinnern bisweilen an japanische Tuschezeichnungen.

   

 

 

      

 

weitere Fotokunst von Ewald Nägele sehen Sie auf   www.whitewall.com/enaegele

 

Das Anliegen von Ewald Nägele ist es die malerische Schönheit der Natur darzustellen.

 Er zeigt in seinen Fotos nicht das glamouröse, farbige Leben. Er versteht sich als

stiller Beobachter und Bildermacher, der uns die Dinge auf unspektakuläre Weise

 näher bringen will. Dabei entdecken wir Farben, Formen und Strukturen,

 die uns erstaunen lassen. Fast unmerklich werden wir selbst zu stillen Beobachtern.

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle und

nach Vereinbarung auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

   

Öffnungszeiten Lädle: Do, Fr, und Samstag 14.00 bis 18.00 Uhr und

nach Vereinbarung Tel.: 07161 9519190

 

 

 

 

 

 29. 10.10

 bis

01.11 10

 

Öffnungszeiten:

Fr. ab 18 

Sa ab 16 

So 11-19

Mo 11-19

 

 

Raum trifft Kunst

 

eine Veranstaltung des Offenen Kulturtreffs Göppingen mit vielen Künstlern

aus der Region In der Schützenstrasse 7 in Göppingen

vom 29. Oktober bis 1. November

 

 

Wir sind mit dabei:

Mein  "Lädle" ist mit Energiestein Ketten, Feng Shui- und Edelsteinberatung vertreten .

 

 

 

Mein Mann, Ewald Nägele, zeigt eine Auswahl seiner Fotokunst

 "Spuren im Licht". Bilder zarter Farbigkeit

 

 

 

Wir freuen uns auf ihren Besuch

 

 

 

25.9 bis 17.12.

Ausstellung Lichtobjekte aus Keramik von Heike Panzer

 

Der Herbst zeigt sich im Augenblick von seiner schönsten Seite. Doch ist es sichtbar, dass die Schatten immer länger und die Tage immer kürzer werden. Wir umgeben uns in dieser Jahreszeit gerne mit Kerzenlicht.  Die Künstlerin Heike Panzer hat zauberhafte Lichtobjekte aus Keramik geschaffen, die mit Kerzen das Licht- und Schattenspiel meisterhaft in Szene setzen. Ihre  neuesten Objekte und Ihre Klassiker können Sie bis zum 19.12.2010 auf dem Bremenhof in Birenbach bewundern.

 

Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten vom Lädle auf dem Bremenhof in Birenbach oder nach Vereinbarung zu sehen.

 

Öffnungszeiten Lädle: Do, Fr, 14.00 bis 18.00 Uhr

Tel.: 07161 9519190

 

 

Sonntag,

 27.6.bis 5.9.

 

 

Ausstellung Fragmente staufischer Geschichte mit Bildern von Claudia Pohel auf dem Bremenhof in Birenbach

 

Ausstellung von 27.6. verlängert bis 28.11.2010

 

Öffnungszeiten g Do. und Fr. von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung

Tel. 07161 9519190

 

Die Ausstellung wird am Sonntag, den 27 Juni um 11.00 Uhr eröffnet. Die Künstlerin führt sie durch die Ausstellung und umrahmt den Sektempfang mit ihren Liedern.

 

Der Eintritt ist frei, da die Plätze begrenzt sind bitten wir um Anmeldung.

 

ANMELDUNG

 

                                                                                                                                   

 

http://www.claudia-pohel.com/


 

Genauso intensiv wie ihrer Musik widmet sich Claudia Pohel Ihrer Malerei und schöpft aus diesem Spannungsfeld ihre Kreativität.

Aquarell, Acryl und eine ausdrucksstarke Mischtechnik lässt Werke mit zufälligen Formen und lange herausgearbeitete Interpretationen entstehen.

 

Die Werke von Claudia Pohel, sowohl ihre Gemälde als auch ihre Lieder, sind eine Hommage an die Poesie. Doch so angenehm sie anzusehen und anzuhören sind, so sind sie doch kein Ausdruck einer Nostalgie, die so tut, als habe es die Moderne nie gegeben. Vielmehr reflektiert die Künstlerin die Zeitläufe und drückt ihre künstlerische Idee in Form einer komplexen Bildsprache aus, die nicht nur zum sinnlichen Genießen, sondern auch zum Nachdenken und vertiefender Betrachtung auffordert.

 

Träger der Stimmung ist Farbe von einer so hohen Ausdruckskraft und Intensität, dass sich das Stichwort vom "magischen Realismus" aufdrängt. Dennoch sind die Farbprozesse nie provozierend grell, sondern eher warm, sanft und zuweilen nebelhaft wolkig. Programmatisch für das Werk von Claudia Pohels ist das in mehreren Zeitschichten vereinigende Gemälde dem eine kulturkritische, aber nicht kulturpessimistische Sicht der Geschichte zu Grunde liegt. Man findet sich in einer Art klassisch zu nennender Mystik, dem Symbolismus angelehnt, und doch weitergedacht bis in die Gegenwart.

 

Eine dichterische, erzählende Kraft wird dem Betrachter zuteil. Scheinbar will man der Bildspur unaufgefordert folgen, in fast zärtlichen Farbnuancen versinkt das Auge um sogleich gelockt von oft waagerechten oder senkrechten Lichtstreifen entführt zu werden. Teile des Geschehens, hell ausgeleuchtet, sind Ruhepole inmitten erkennbarer Impulsivität und Emotionalität

 

Bewegung in Ruhe und Gleichklang und in Ergänzung zueinander.

Poesie ist nicht verlören, sie muss nur wieder neu entdeckt werden, Dieser Aufgabe hat sich Claudia Pohel gewidmet.

 

Freitag,19.3.10

18:00Uhr

 

Vernissage der Ausstellung 

Spuren im Licht  Fotographien von Ewald Nägele 

 

 

 

Ausstellung vom 19. März bis 30. Mai 2010 im Ratscafé Birenbach

 

Öffnungszeiten Ratscafe Di – So 14.00 – 20.00 Uhr

 

 

Vita Ewald Nägele

Ewald Nägele zeigt uns in seinen Fotos nicht das glamouröse, farbige Leben, wie es sich in manchen künstlerischen Bildern darstellt. Er versteht sich als stiller Beobachter und Bildermacher, der uns die Dinge auf unspektakuläre Weise näherbringen will. Dabei entdecken wir Farben, Formen und Strukturen, die uns erstaunen lassen. Fast unmerklich macht er auch uns zu stillen Beobachtern.

 

„Spuren im Licht“ sind Bilder von Pflanzen und Gräsern mit intensiver farbiger Strahlkraft. Im Übergang zum Licht fotografiert und auf Leinwand präsentiert, wirken die Objekte in ihren Farbverläufen wie Aquarelle. Und zerbrechlich filigran, erinnern sie bisweilen an japanische Tuschezeichnungen.

 

Geboren 1957, widmet sich Ewald Nägele der Fotografie seit er im Alter von zehn Jahren eine Kamera geschenkt bekommen hatte. Als Autodidakt lernte er den Umgang mit Licht, Film und Kamera in jahrelanger Praxis. Heute lebt er in Birenbach und arbeitet überwiegend mit der digitalen Kamera.

 

 

 

1981               Preis beim „Kosmos” Fotowettbewerb „Lebenselement Wasser”

1987               Ausstellung zum Tag der offenen Tür, Fa. Zinser, Ebersbach

1987-1989       Freier Sportfotograf für Formel 1, Deutschland - Österreich,                        

                      Puplikationes Capriles, Caracas, Venezuela

1991               Diavortrag über Venezuela, „Land, Leute und Fiestas”,

                      VHS, Kreis Göppingen

1993               Diavortrag über Java, Indonesien, „Ein Land zwischen Feuer und

                      Reis”, VHS, Kreis Göppingen

1995               Tonbildschau, Ausstellung von Exponaten aus Indonesien,

                      Teehaus, Eberhardpassage Stuttgart.

                      Weitere Ausstellungen beim Brunnenstraßenfest in Göppingen -

                      Bartenbach und in Lorch

 

2007               „Winter in Birenbach“ Ausstellung im Ratscafè in Birenbach

 

2009               „Spuren im Licht“ Ausstellung im Rahmen des Offenen                                   

                       Kulturtreffs, Göppingen, zum Thema „Raum trifft Kunst“, in Göppingen

 

Veranstaltungsnummer 03-1-2010

 

   

 

 

 

Rückblick 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 9. -11.Okt 09

 

Fr. 19 - 23 Uhr

Sa 11 - 18 Uhr

So 11 - 18 Uhr

 

 

Raum trifft Kunst

 

eine Veranstaltung des Offenen Kulturtreffs Göppingen mit vielen Künstlern

aus der Region In der Poststrasse 12 in Göppingen.

 

 

offener-kulturtreff.de

 

Mein  "Lädle" ist mit meinen Energiestein Ketten aus Edelstein und Kunsthandwerk von Heike Panzer vertreten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mein Mann, Ewald Nägele, zeigt einige seiner neuesten Fotografien unter dem

Titel "Spuren im Licht". Bilder zarter Farbigkeit von Blumen und Gräser.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

 

 

 

 

21. Juni bis 20. Sept.09

 

 

 

 

 

Ausstellung von Anja Gienger

von 21. Juni bis 20. Sept. 09

 

Movements

 

 

 

Die Ausstellung ist im Ratscafé und auf dem Bremenhof in Birenbach zu sehen.

Wir laden Sie herzlich ein zur Vernissage am 21. Juni 2009 um 19:00 Uhr auf den Bremenhof. Michael Raffel führt in die Arbeiten Anja Gingers ein. Der Abend wird musikalisch begleitet.

 

Öffnungszeiten: Ratscafé Dienstag bis Sonntag von 14 bis 20 Uhr
                       Bremenhof Donnerstag und Freitag von 14 bis 18 Uhr

                       oder nach Vereinbarung Tel. 07161 9519190

 

 

 

Anja Gienger

ANJA GIENGER

 

http://www.anja-gienger.de/

 

1982 Abitur
1985-87 zweijähriger Asienaufenthalt
1990/91 Zeichen- und Aktzeichenkurse in Heilbronn
1992-94 Unterricht/Malerei bei Jusha Müller, Allgäu
1996-2000   Experimentieren mit Erden, Sand und organischen Materialien
1997-99 Seminare in Malerei und Zeichnen am freien Kunstseminar Metzingen
1997-2001 Malaufenthalte auf Kreta und Bali mit der Malerin Sonja Wagner, Freiburg
2006 Japanische Tuschemalerei bei Katharina Shepherd
2007 Zen-Kalligraphie bei Dokko-An Kokugyo Kuwahara
Seit 1996 Einzel- und Gruppenausstellungen
Seit 2003 eigene Malkurse, Schwerpunkt Acryl

 

Anja Gienger  fing Anfang der 90er Jahre an, sich intensiver mit der Malerei auseinanderzusetzen. Die Grundlagen erarbeitete sie sich bei verschiedenen Künstlern und Künstlerinnen und am Kunstseminar Metzingen.

Weiteren Einfluss auf ihre künstlerische Arbeit als Malerin hatten Aufenthalte in Europa, Asien und Australien. Dort begegneten ihr die unterschiedlichen archaischen und kulturspezifischen Ausdrucksformen, so auch die japanische Tuschemalerei oder die Zen-Kalligraphie.

 

Der künstlerische Ausdruck der Bewegung, wie in Taiji, QiGong und Pilates, sowie die japanische Trommelkunst, begleiten Anja Gienger nun viele Jahre. Dies spiegelt sich in den Inhalten ihrer vorwiegend abstrakten Malerei. Themen wie „Zeit“, „Raum“, „Stille“,  „Bewegung“,  und viele mehr, verbinden die verschiedenen Facetten ihres künstlerischen Tuns.

 

Einblicke in persönliche und kollektive Prozesse, Annäherungen an Kulturen, Auseinandersetzungen mit philosophischen Inhalten und auch Betrachtungen des Lebens an sich, schwingen in Form und Farbe, ergeben Formloses und Geformtes.

 

In Ihrer Malerei verwendet Anja Gienger bevorzugt Acryl, Erden und Sand, Kohle, Asche und Tusche, aber auch mineralische Pigmente aus Edelsteinen, Metalle, Lacke, Papiere und Ölfarben.

 

Die Inhalte ihrer Werke werden im schöpferischen Prozess entwickelt. Dabei ist es ihr Anliegen, Fragen, Impulse, Atmosphäre und Wege zu hinterlassen oder auch verschiedene Standpunkte aufzuzeigen.

 

Seit 1996 werden ihre Arbeiten in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen gezeigt.

 

Heute lebt sie in Tübingen. Seit 2003 unterrichtet sie dort Acrylmalerei. Ihren Schülern und Schülerinnen bietet sie die Möglichkeit, einmal im Jahr, in einer Gemeinschaftsausstellung, ihre Werke der Öffentlichkeit zu präsentieren.

 

     
     

 

Verein für Kunst und Kultur Bremenhof e.V. mit Unterstützung von Ratscafé und Tacramé

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückblick 2008

Samstag, 6.12. 17 Uhr

So. 7.12. 11 bis 18 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sa. 17;00

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausstellung

 

die Kombination in Variation

Filz, Keramik , Edelstein

Heike Panzer, Claudia Cappiello 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Heike Panzer und Claudia Cappiello haben gemeinsam Werke geschaffen, die aus der Kombination von Filz, Keramik und Edelsteinen ihre Einzigartigkeit erhalten. Wärmender Filz umschließt kühle Keramik, gekrönt von der Klarheit von Edelsteinen. Diese Elemente verbinden sich in den Arbeiten zu einer lebendigen Einheit. Darüber hinaus zeigen die Künstler eigene Werke aus ihrem Schaffensspektrum.

 

Ausstellungseröffnung  mit einem szenischen Stück über die Schöpfungskraft. Heike Panzer & Ewald Nägele

 

 Die Ausstellung beginnt am Samstag, den 6. Dezember um 17.00 Uhr mit einem szenischen Stück über die Schöpfungskraft. Zu bestaunen sind die Kunstwerke nur noch am Adventssonntag, den 7. Dezember bis 18.00 Uhr. Es ist die Abschiedsvorstellung von Heike Panzer. Sie wird ihr künstlerisches Schaffen in die Pfalz verlegen. Der Bremenhof wird Kontaktpunkt zu der Kunst von Heike Panzer bleiben. Eine kleine Auswahl Ihrer Werke werden hier auch in Zukunft zu sehen sein.

 

 

Sonntag, 08. Juni

11:00 Uhr

 

 

Vernissage der Ausstellung von 8. Juni bis 7. Sept. 08

Farbenschicksale    - innehaltend

 

 

 

Aquarelle von Barbara Hoffmann-Guben

 

 

Eröffnung:

Kunsthistoriker Thomas Becker Leiter der Design- und Kommunikationsakademie Reutlingen

 

Es spielt Irmela Kübler, Querflöte.

 

Ausstellung von 8. Juni bis 29.August.

 

Öffnungszeiten Do, Fr, Sa 14 - 18 Uhr oder nach Vereinbarung

 

 

 

Barbara Hoffmann-Guben

 

Studium: Französisch, Politik, Kunstgeschichte

Studium der Malerei am Städel, Frankfurt/Main,

und in verschiedenen Malerateliers.

 

Kurstätigkeit auf künstlerischem Gebiet im In- und Ausland, vor allem Malen nach Liane Collot d'Herbois (NL)

 

Kunsttherapieausbildung

Therapeutische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und mit betreuten Erwachsenen.

 

Eintritt frei

 

 

 

01.4.- 29.4..2008

Do & Fr 14 - 18 Uhr

oder nach Vereinbarung

Keramikausstellung "Edle Steine- Edle Gefäße*

von der freischaffenden Künstlerin Heike Panzer

 

Trinkgefäße aus Keramik mit eigens dafür entwickelten Glasuren stehen im Vordergrund dieser Ausstellung. Die Kombination von Keramik und  Edelsteinen bildet eine außergewöhnliche Verbindung. Der Charakter der Steine findet mit der farbigen Glasur eine besondere Harmonie.

 

Sie können die Ausstellung bis 29.04.08 auf dem Bremenhof besichtigen

.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Ende der Ausstellung laden wir Sie ein zu einer Weinprobe mit dem Ökowinzer Hermann Schmalzried.

http://www.tacrame.de/veranstaltungen/weinprobe.html

 

link zu Heike Panzer: http://www.herzensflut.de/

 

 

 

 

2007- Rückblick

 

17. März bis 29 Juli
 

"Historische Bauten im Stauferland"


Neue Sichtweisen einer alten Kultur: digitale Malerei von Gerd Schwanitz

WWW.SCHWANITZKUNST.DE

 

Nicht nur in der Wissenschaft entwickeln sich die technischen Möglichkeiten weiter. Auch die Malerei ist längst nicht mehr allein auf Pinsel, Stift und Leinwand angewiesen. Der Stuttgarter Künstler und Grafiker Gerd Schwanitz nutzt seit einigen Jahren den Computer als Medium für sein Kunstschaffen.

 

Die Arbeiten, die im Rahmen der Ausstellung präsentiert werden, entstanden über einen Zeitraum von drei Jahren und zeigen die stetige Weiterentwicklung der digitalen Kunstexperimente von Gerd Schwanitz. Alle Exponate vermitteln dem Betrachter überraschend neue Ansichten einer alten Kultur.

 

Konzert zur Ausstellungseröffnung

 

Thomas Friz, der Göppinger Musiker, begeistert mit seiner stimmlichen Ausdruckskraft und interpretiert die Texte, die Lyrik mit seinem Gesang, so dass eine neue Intensität entsteht. Unaufdringlich entwickelt sich hier die Synergie aus Text und Musik, die künstlerische Einheit, die den ganzen Menschen anrührt und bewegt. Siehe auch DE.WIKIPEDIA.ORG/WIKI/THOMAS_FRIZ

 

 

 

Veranstaltungsnummer 02-2007

 

 

 

2006 Rückblick

 

bis 29. April Klangfarben - Farbklänge
Ausstellungseröffnung mit musikalischem Abend auf dem Bremenhof

 

Lotte Bölger-Kling Malerei
Irmela Kübler, Querflöte
Cornelia Bayer-Schrot Klavier

 

Die Veranstaltung war ein voller Erfolg. Um allen Interessenten den Genuss der Ausstellung und des Konzertes zu ermöglichen, haben wir am 29.4.2006 mit Erfolg eine Finissage durchgeführt.

 

 

Lotte Bölger-Kling

 

Lotte Bölger-Kling studierte freie und angewandte Grafik an der Werkkunstschule in Bielefeld. Nach dem Studium zog sie an den Bodensee um dort in den Ateliers unter anderem bei Alexander Rath, einem Bauhausschüler von Paul Klee, und Christiane Rath, einer Schülerin von Wassily Kandinsky, freie Malerei zu studieren.

 

Seit dem Studium war sie freiberuflich tätig auf den Gebieten der Gebrauchsgrafik, Buchgestaltung und -illustration. Neben der freien Malerei widmete sie sich der Emaillemalerei, Glasfenstergestaltung und der Farbgestaltung von Innenräumen. In ihrem Atelier in der Sillenbuch gibt sie noch heute Kurse in Malerei. Ihre Werke waren in vielen Städten, so auch in Hannover, Dortmund, Basel, Ulm, Stuttgart und Hamburg zu sehen.


Lotte Bölger-Klings künstlerisches Schaffen ist inspiriert von der geistigen Auseinandersetzung der Malerei des Bauhaus und des blauen Reiters.

 

In der Auseinandersetzung mit einer Kunstform, die versucht Malerei, Bewegung und Musik zu integrieren, entwickelte sie ihren eigenen Stil. Es entstanden Bilder zu Musikwerken, Bildmetamorphosen, Dynamisierung der Farbe und der Bildkomposition.


Sie sucht die Grenzerfahrung und das Gemeinsame zwischen Bewegung, Sprache, Musik und Malerei. Es entstehen dabei Bilder, deren Schwung, Rhythmus und Farbigkeit den Betrachter in ihren Bann ziehen. Um ihren Bildern, der Musik, Bewegung oder der Sprache entsprechend eine zeitliche Dimension zu geben, entwickelte die Künstlerin Glasbilder, deren räumlicher Aufbau im Tagesablauf entsprechend dem Stand der Sonne unterschiedliche Bild und Farbzusammenstellungen erkennen lässt. Eine weitere Umsetzung erfolgte in den bewegten farbigen Bildern des "Farbigen Licht- und Schattenspiels" der Bühne Bölger-Kling. Die Bühne wurde 1963 gegründet und erhielt 1966 den ersten Preis der Stadt Bochum für zukunftsweisende künstlerische und technische Leistungen.

 

Eine Auswahl der faszinierenden Bilder dieser außerordentlichen Künstlerin sind bis zum 30. April hier, auf dem Bremenhof, zu sehen.

Irmela Kübler


Irmela Kübler studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart Querflöte und Rhythmik, eine interdisziplinäre Fächerkombination für Musik, Bewegung und Sprache. Sie arbeitet seit zehn Jahren in Esslingen als Musikpädagogin und konzertiert mit der Pianistin Cornelia Bayer-Schrot im In und Ausland.

 

 

Cornelia Bayer-Schroth

 

Cornelia Bayer-Schroth studierte an der Musikhochschule Freiburg Klavier und Gitarre für Schulmusik. Sie arbeitet ebenfalls in Esslingen als Musikpädagogin und spielt gemeinsam mit Irmela Kübler seit 5 Jahren in verschiedenen Ensembles.